Audiocenter K-LA210DSP Messergebnisse

Frequenzgang Einzelelement
Frequenzgang eines Einzelelements (weiß) und des getesteten 6er Arrays

Die Messergebnisse der Outdoor-Messung ergaben trotz der zunächst eher windigen Messbedingungen ein Bild, das recht schlüssig zu dem zuvor Gehörten passt. Der Frequenzgang des Systems ist einer ordentlichen Weise linear, so dass man keine Schwierigkeiten bei der Arbeit mit dem System befürchten muss.

Frequenzgang in 0°-Richtung (weiß) und off-axis bei 30° (gelb) und 45° (violett)
Frequenzgang in 0°-Richtung (weiß) und off-axis bei 30° (gelb) und 45° (violett)

Außerhalb der 0°-Achse ergibt sich ein Bild, das durchaus zu der Konstruktion des Systems mit einer großflächigen Schallführung über praktisch die gesamte Gehäusefront passt. Bei Winkeln von 30° und ca. 45° horizontal außerhalb der Hauptabstrahlachse also praktisch bis zur Grenze des horizontalen Nennabstrahlwinkels treten nur geringe Variationen des Frequenzgangs auf, die nicht zu nennenswerten Klangveränderungen führen dürften.

Frequenzgang SW218 Subbass
Wie aus dem Lehrbuch: Frequenzgang eines SW218 Subbasses

Zusammenfassung

Wer seine Produkte in der Mittelklasse ansiedelt, hat es schwer. Und zwar prinzipiell. Ich erinnere mich an ein Gespräch nach einem langen Testtag vor vielen Jahren, als wir mit einem Mittelklasse-Hersteller abends noch an der Hotelbar saßen, also einem Ort, wo frei und munter drauf los geredet wird (es ging allerdings nicht um Boxen). Der sagte uns: „Wer Mittelklasse baut, hat von vornherein die A-Karte gezogen, denn: Er muss sich in allen Punkten von der Billigklasse unterscheiden und muss das alles noch zu gedeckelten Kosten auf die Schiene bringen.

Das deutliche „Besser-Sein als die Billigklasse“ ist aber mit einem Entwicklungsaufwand verbunden, der schon fast an den von Spitzenprodukten heranreicht. Was allerdings die Mittelklasse für einen Hersteller attraktiv macht, sind die Stückzahlen, die mit ein wenig Glück deutlich über denen der Spitzenklasse liegen sollten.

Bei Audiocenter haben sich ein Hersteller und ein Vertrieb ideenreich zusammengetan, um einen eigenen Weg zur erfolgreichen Arbeit in der Mittelklasse zu finden. Hier addieren sich drei europäische Vorzüge und zwei chinesische. Die drei europäischen sind: Die Entwicklung, die Komponenten und die Kontrolle, und für China gelten die niedrigen Arbeitskosten und die inzwischen gestiegene Vertrauenswürdigkeit der Fabriken. Ein Konzept, das überzeugt.