KS Audio U Line Test: An dieser Abhörposition befindet man sich hörbar gerade außerhalb des Versorgungsbereiches.
An dieser Abhörposition befindet man sich hörbar gerade außerhalb des Versorgungsbereiches.

Hörtermin bei KS AUDIO

Für unseren Ortstermin hatten die Techniker von KS Audio ein nach Großbeschallungs-Maßstäben noch recht kleines Array aus vier U LINE-Elementen aufgebaut, welches sozusagen die kleinste sinnvolle U LINE-Konfiguration darstellt, und das mit vier T SUB-Bässen als kurzes Endfire-Array kombiniert wurde.

Das Firmengebäude von KS AUDIO liegt am Rande eines Gewerbegebietes und hat auf der Rückseite ein komfortables Flachdach, auf dem man auch sehr schön Lautsprecher aufbauen kann. Das U LINE-Array war hier als Ground-Stack aufgebaut und strahlte aus dem Gewerbegebiet heraus auf Wiesen/Weiden sowie die etwas entfernter liegende Autobahn. Durch die Dachhöhe kommt man in etwa auf dieselbe Höhe, die man für ein geflogenes Array gewählt hätte, so dass wir von den Abstrahlbedingungen her schon recht realistische Verhältnisse vor uns hatten.

Komfortablerweise kann man sich in Abstrahlrichtung auf der Wiese auf Distanzen von 80-100m und mehr vom Array entfernen, so dass man hier durchaus Hörabstände realisieren kann, die einem größeren Open Air Festival entsprechen.  Die größere Abhörentfernung hat bei einem kleineren Array den Vorteil, das die Lautsprecher auch bei nicht übertrieben hohen Pegeln schon ordentlich gefordert werden, da man für große Distanzen eigentlich ein größeres Array einsetzen würde.

Beim Hören der 4er U LINE-Konfiguration bei kräftiger Lautstärke und großer Entfernung wurde schnell klar, dass es sich hier um ein echtes Großbeschallungssystem handelt. Auch bei komplexer Musik mit mehreren Gesangsstimmen, Bass, Schlagzeug und verzerrten Gitarren bleiben die einzelnen Instrumente und Stimmen noch deutlich differenzierbar, die Stimmen bleiben klar und sind auch bei höheren Pegeln einwandfrei als Männer bzw- Frauenstimmen identifizierbar.

Unkomprimierte Aufnahmen mit einzelnen, ausgebildeten Männer- und Frauenstimmen verfärben oder verzerren bei höheren Pegeln ebenfalls nicht, die Stimmen werden in allen Tonlagen und in lauten und leisen Passagen natürlich wiedergegeben.

Das hört man auch bei kürzeren Abhördistanzen gut, weil dann der Windeinfluß etwas geringer ist und so auch die leiseren Passagen gut hörbar sind. Die U LINE dürfte sich durch diese Natürlichkeit und die Fähigkeit, auch komplexe Signale differenziert wiederzugeben, z.B. auch für Klassik-Open-Air-Anwendungen qualifizieren. Das ist durchaus nicht selbstverständlich, weil ein klassischer Groß-PA-Sound, wie er z.B. für Rockmusik durchaus erwünscht ist, nicht unbedingt gleichbedeutend ist mit differenzierter Wiedergabe und klanglicher Neutralität bei hohen Schalldruckpegeln.

Lautstärkebetonte Rockmusik mit impulshaltigem Schlagzeuganteil kann die U LINE allerdings ebenfalls. Hier tragen auch die T SUB-Subbässe in Kombination mit den entsprechenden Controllersetups ihren Teil zu einem differenzierten Klangbild bei, das auch bei perkussiven, bassdrumlastigen Passagen nicht ins Unpräzise, Schwammige abgleitet.

KS Audio U Line Test Messung
Frequenzgangmessung, durchgeführt an der näheren Meßposition, gute 10m vom Array entfernt. Die weiße Kurve zeigt den Frequenzgang in Hauptabstrahlrichtung, gemessen etwas außerhalb der 0°-Richtung, um Artefakte aufgrund der Symmetrie der Lautsprecher zu vermeiden. Das macht man aus ähnlichen Gründen auch bei Koaxiallautsprechern so, weil auch dort wegen der (hier Rotations-)Symmetrie des Systems manche Merkmale übertrieben ausgeprägt auftreten, so aber nicht hörbar sind. Die gelbe Kurve zeigt den Frequenzgang, der sich nahe der Grenze des horizontalen Nenn-Abstrahlwinkels ergibt (siehe Text). Die Amplitudenfrequenzgänge wurden für beide Messungen auf die Messbedingung 1W, 1m normalisiert.

Interessant ist auch das Abstrahlverhalten in der Horizontalen. Durch das geräumige Areal vor dem Line-Array Aufbau konnte man sehr schön etwaige Klangveränderungen innerhalb und an den Grenzen des Nutz-Abstrahlwinkelbereiches ausloten.

Innerhalb des Nenn-Abstrahlwinkels waren hier keine Auffälligkeiten zu bemerken. Das Signal war immer klar, deutlich und ohne hörbare Übergänge. Es stellte sich immer der Höreindruck ein: „Dieses Signal ist eindeutig für mich bestimmt, ich befinde mich auf einer Musikveranstaltung innerhalb des beschallten Areals“. Bei einem Winkel von vielleicht knapp 40° beginnt die Musik, etwas leiser zu werden, und bei etwa 50° außerhalb der Hauptabstrahlachse hört man deutlich, dass „dort drüben eine Musikveranstaltung stattfindet, ich mich selber aber nicht mehr, bzw. noch nicht, auf dem Gelände befinde“.

Auch im Übergangsbereich klingt es nicht in irgendeiner Weise merkwürdig, sondern es ist nur eindeutig hörbar, dass man sich nicht mehr im gewollten Versorgungsbereich der Beschallungsanlage befindet. Die hier genannten ungefähren Winkelangaben habe ich nach dem Hörtermin anhand von Fotos und einer Karte aus den verschiedenen Hörpositionen rekonstruiert. Ich habe mich also nicht gezielt an die Grenzen des Nenn-Abstrahlwinkels begeben. Es stellt sich allerdings heraus, dass die gehörten Übergangsbereiche recht gut zum Nenn-Abstrahlwinkel der U LINE-Systems mit spezifiziertem horizontalen Abstrahlwinkel von 75° passen.

Die nach den Hörexperimenten ermittelten Messergebnisse liefern eine Bestätigung des zuvor Gehörten. Speziell im Mittenbereich kann die U LINE mit einer sehr guten Linearität aufwarten, die der neutralen, natürlichen Wiedergabe von Stimmen entgegenkommt. Nebenbei zeigt die Messung eines einzelnen Arrayelementes auch den sehr guten Wirkungsgrad des Systems. Die Messung etwa an der Grenze des Nenn-Abstrahlwinkels (gelbe Kurve) lässt zum einen bereits einen Pegelabfall an der oberen Grenzfrequenz des Mittensystems (bei 1,25kHz) erkennen, das Hochtonsystem macht in erwünschter Weise die Pegelabsenkung mit, liefert aber auch hier einen linearen Frequenzgang.

Zusammenfassung

KS AUDIO zeigt mit der neuen U LINE, dass man auch im Marktsegment der ganz großen Line-Array-Systeme mitspielen kann, ohne sich hinsichtlich Klang, Wirkungsgrad, Transport und Handling sowie Bedien- und Vernetzbarkeit in irgendeiner Weise verstecken zu müssen.

Die U LINE ist ein Lautsprechersystem, das ganz klar der Linie des Hauses entspricht, Systeme in der obersten Qualitätsklasse anzubieten. Billig kann so etwas nicht sein, preiswert im eigentlichen Wortsinn schon. Wer also in Bezug auf Beschallungssysteme einen ganz einfachen Geschmack hat – immer nur mit dem Besten zufrieden sein – der sollte unbedingt mal einen Blick und ein Ohr auf die neue U LINE werfen.