Messebericht von der Prolight + Sound 2016

„Alles neu macht der Mai“ wäre schon ein verlockender Titel für diesen Messebericht gewesen – nur fand die Messe eben schon Anfang April statt.

Apropos „Messe“: Eigentlich sind es ja zwei Messen, die Musikmesse und die ProLight+Sound. Das bringt das Hauptgesprächsthema während der Messe auch auf den Punkt, denn die Messe Frankfurt hatte nicht nur die Hallenverteilung komplett reorganisiert, sondern auch die beiden Messen zeitlich gegeneinander verschoben.
Es begann in diesem Jahr am Dienstag mit der ProLight+Sound, die entsprechend dann nur bis zum Freitag dauerte – ein Wunsch der Aussteller. Die Musikmesse startete am Donnerstag und dauerte bis zum Sonntag, um verschiedenen Messebesuchern das komplette Wochenende zur Verfügung zu stellen. Während das neue Messekonzept bei den ProLight+Sound Ausstellern vorwiegend positiv aufgenommen wurde, hatte die
Musikmesse einen Ausstellerrückgang festzustellen – man war offenbar vorsichtig, Fender und Gibson waren z.B. nicht dabei. Ein Grund mag sein, dass viele gewerbliche Besucher nur an den Überlappungstagen erscheinen, und das waren in diesem Jahr nur zwei.
Als erste Konsequenz aus der Resonanz gab die Messegesellschaft bekannt, in 2017 die zeitliche Verschiebung um einen Tag zu reduzieren, so dass es dann drei Überlappungstage geben wird.

Messebericht Prolight + Sound 2016: RCF/dB Technologies

Messebericht Prolight + Sound: Georg Hofmann
Messebericht Prolight + Sound: Georg Hofmann präsentiert das VIO Line-Array.

Am Stand von dB Technologies gab es als Neuheit für 2016 un ter anderem das VIO Line-Array zu sehen, das hier von Georg Hofmann präsentiert wird. VIO wurde für große Beschallungsaufgaben entwickelt und vereint anspruchsvolles akustisches Design mit neuen, intelligenten Lösungen, die den „On-the-road Einsatz“ leichter machen, wie etwa

– 2-Wege aktiv mit 900W/RMS Digitalendstufe
– Integrierter High-End 56bit DSP
– Netzwerkfähig durch integriertes RDnet
– Verlustfreie Signalführung da keine Lautsprecherkabel

benötigt werden.

Das VIO L210 Arrayelement ist ein aktives 2-Wege System, das mit 2×10“ Neodym-Woofern und einem 1“ Titan Kompressionstreiber mit 3“ Schwingspule ausgestattet ist. Die Anordnung ist symmetrisch ausgelegt und sorgt für eine homogene horizontale Directivity von 100 Grad. Der eingebaute Hochleistungs-DSP der nächsten Generation
sorgt durch FIR-Filterung für eine kohärente, phasenneutrale Entzerrung. Mittels der auf dem DSP-Board vorhandenen Dreh-Encoder lassen sich Presets für die Anpassung des Systems manuell einstellen.
Das Digipro G3 Class-D Ampmodul liefert 900W RMS und erreicht damit einen SPL von bis zu 135dB. Besonders effizient ist die Stromversorgung gelöst, bis zu acht VIO L210 Topteile können an einer 16A Phase mit 230V betrieben werden. Die 10“-Neodym-Woofer sind in einer V-Form im Bass-Reflex Gehäuse angeordnet und wurden eigens für VIO entwickelt. Die Schwingspulen sind mit Kupfer und Aluminium beschichtet und bieten damit eine höhere Leistungsfähigkeit, präziseres Einschwingverhalten sowie erweiterte Low-Mid Wiedergabe.

Das eigens für VIO entwickelte Wave-Guide, welches mit 1,4“ Öffnung vor dem 1“ Kompressionstreiber angeordnet ist, führt zu einer kohärenten HF Abstrahlung. Es werden die nötigen Kriterien einer Zylinderwellenbildung bis hin zu sehr hohen Frequenzen ermöglicht.

Den beiden 10“-Woofern sind Aluminium Phase-Plugs mit je 26 Bohrungen in Diamant-Form vorgesetzt. Sie bewirken, dass auch die Low Mids in das akustische Zentrum des Lautsprechers geführt werden, ohne Auslöschungen durch Luftverwirbelung zu produzieren. Gleichzeitig wird das Einschwingverhalten der
Membran kontrollierter. VIO ist mit dem bekannten dBTechnologies Network ausgestattet und somit vollständig via PC bedien- und überwachbar. Die Software erlaubt eine übersichtliche Konfiguration des gesamten Systems. Sämtliche Audioparameter wie EQ, Delay und Level sind für jedes einzelne Modul editierbar. VIO L210 ist mit einer integrierten 3-Punkt Rigging Lösung ausgestattet, die einen schnellen Aufbau und Konfiguration des Systems garantiert. Die Splay-Winkel lassen sich mittels der hinteren Verbindung auf bereits auf dem zugehörigen System-
Transport-Dolly DT-VIOL210 voreinstellen. Das System fährt beim Hochziehen automatisch in den voreingestellten Winkel und macht das Vio somit sogar für eine Person handhabbar.

Messebericht Prolight + Sound 2016: Stage Tec

Messebericht Prolight + Sound 2016: Alexander Nemes am neuen
Messebericht Prolight + Sound 2016: Alexander Nemes an der neuen Aurus Platinum Konsole.

Alexander Nemes, neuer Vertriebsleiter bei der Stage Tec Entwicklungsgesellschaft für professionelle Audiotechnik mbH aus Berlin präsentiert hier die Aurus Platinum Konsole. Die Messeneuheit befand sich sozusagen unter der Haube: Mit Platinum DSP stellte Stage Tec eine neue, außerordentlich leistungsstarke Audio-DSP-Einheit für Mischpulte vor. Damit kann ein Mischpult in Maximalausstattung bis zu 700 Audiokanäle bearbeiten, genug für jede Surround-Produktion. Dank der hohen Audio-Rechenkapazität stehen auch bei der Nutzung aller 128 Audiobusse genügend Audiokanäle zur Verfügung. Die Rechenleistung reicht selbst für den komfortablen Betrieb mit

einer Abtastrate von 96 kHz.
Mehr Kanäle und mehr nutzbare Audiobusse sind aber nur zwei der Highlights, die Platinum DSP zu bieten hat. Die Processing-Einheit ist vollständig abwärtskompatibel und kann auch bei bereits vorhandenen Mischpulten die Anzahl der Kanäle vergrößern. In jedem Kanalzug steht ein sehr langes Delay zur Verfügung, das mit über 1000ms möglicher Verzögerungszeit sämtliche im Alltag auftretenden Laufzeitanpassungen – zum Beispiel als Ausgleich des Bild-Ton-Versatzes bei drahtlosen HD-Kameras – vornehmen kann. René Harder, Mitglied der Geschäftsleitung bei Stage Tec, sieht in Platinum DSP viel Potential: „Neuinstallationen und Bestandskunden profitieren gleichermaßen von unserem neuen Audio-Processing. Platinum DSP ist nicht nur leistungsstärker, sondern noch dazu preisgünstiger als sein Vorgänger!“
Und nicht nur die großen Mischpulte mit riesiger Kanalanzahl gewinnen durch Platinum DSP. Bei kleineren Anlagen spart man durch die größere DSP-Konzentration Platz im NEXUS STAR ein, der für zusätzliche MADI- oder Netzwerkkarten bereitsteht.

Messebericht Prolight + Sound 2016: SALZBRENNER media

Pünktlich zur Prolight + Sound 2016 in Frankfurt am Main stellt SALZBRENNER media das Theater-Release seiner Audioplattform POLARIS evolution vor. Viele neue Aspekte setzen auf eine gesteigerte Übersichtlichkeit, andere zielen auf eine flexiblere und effizientere Handhabung ab. Alle neuen Features sind – wie das gesamte System – softwarebasiert und erfordern keine Hardware-Modifikationen.

Messebericht Prolight + Sound 2016: SALZBRENNER media
Messebericht Prolight + Sound 2016: SALZBRENNER media

Eine wichtige Neuerung betrifft die Editierung vorhandener und neuer Projekte auf Apple-basierten Geräten. Sie erfordert keine Verbindung mit einem POLARIS scala-DSP (Offline-Editor), alle durchgeführten Änderungen lassen sich zu einem späteren Zeitpunkt in wenigen Schritten ins System übertragen.

Ferner enthält das System ab sofort eine vollumfängliche Theaterautomation mit einer drastisch erweiterten Cue-Liste und der Möglichkeit, die Bühnenbeleuchtung vor Ort per DMX oder MIDI von POLARIS evolution aus anzusteuern. Weiterhin wurde das Bestückungssystem der Kanalzüge weiterentwickelt. Es erlaubt jetzt eine dynamische Verschaltung der EQ- und Dynamikblöcke (Gate, Kompressor, Expander usw.) in der jeweils am besten geeigneten Reihenfolge. Dies ermöglicht dem Nutzer eine anwendungsorientierte Konfiguration des Mischpultes, genauso wie die Möglichkeit, im Sinne der Übersichtlichkeit und einfachen Bedienbarkeit nur so viele Kanäle anzulegen, wie tatsächlich auch benötigt werden.

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Source/Destination-Management von POLARIS evolution: Dieses praktische Routing-Tool ist so intuitiv ausgelegt, dass man selbst bei einer hohen Anzahl Quellen und Senken innerhalb kürzester Zeit und fehlerfrei Routing-Änderungen vornehmen kann. Das Tool umfasst eine gruppierte Zuordnungsmöglichkeit für zusammengehörige Kanäle (beispielsweise das gesamte Schlagzeug oder alle Streicher).

Zur Prolight + Sound 2016 stellte SALZBRENNER media außerdem die neuen Dante™-basierten Netzwerk-Audiointerfaces NIO xcel (NIO = Networked Input/Output) vor, die für den Livebetrieb konzipiert wurden und perfekt kompatibel zu POLARIS evolution sind. So wird nun auch eine flexible Signalverteilung durch roadtaugliche, hochqualitative und einfach bedienbare Geräte von SALZBRENNER media per Audio-over-IP gewährleistet.

Messebericht Prolight + Sound 2016: Allen & Heath

Mit dLive hat Allen & Heath eine neue Generation Digitalmixer mit ultraflexibler Architektur, leistungsstarken FPGA-Processing, einem umfangreichen Spektrum an Erweiterungen, Kontroll- und Netzwerkoptionen, plus ein neues, intuitiv zu bedienendes „Harmony User Interface“ mit Gestensteuerung, vorgestellt. Die Features sollen das Arbeiten mit den Konsolen, vom harten Touringalltag und Festival Situationen, bis hin zu hochkarätigen Festinstallationen, intuitiv und für jede Anforderung konfigurierbar ermöglichen.

Messebericht Prolight + Sound 2016: Die dLive-Mischpulte stellen die neueste Generation bei Allen & Heath dar.
Messebericht Prolight + Sound 2016: Die dLive-Mischpulte stellen die neueste Generation Digitalmischern bei Allen & Heath dar.

Das Systemdesign der dLive besteht aus der Bedienoberfläche, dem Surface und dem MixRack. Der eigentliche Rechenkern, das Gehirn des Systems, befindet sich im MixRack, das in drei Größen erhältlich ist: DM32, DM48 und DM64.

Der 96k/96bit XCVI-Core rechnet 128 Eingänge mit vollem Processing und 16 Stereo-FX-Returns, also 160 Mischkanäle, plus eine konfigurierbare 64 Bus-Architektur, ebenfalls mit vollem Processing auf allen Outputs. dLive bindet weitere „Deep Processing“ Onboard Plug-ins, u. a. mit graphischen EQs, Kompressoren, Multiband Kompressoren und dynamischen EQs, sowie 16 FX Racks, welche die bewährten FX-Emulationen von Allen & Heath bieten, ein. Über den DX-Port können insgesamt drei modulare DX32 Expander sowohl an die MixRacks als auch an die Surfaces vollredundant angeschlossen werden.

Weitere systeminterne Netzwerkanschlüsse sowie insgesamt fünf I/O Ports mit je 128 bidirektionalen Kanälen sind im System vorhanden und können mit Dante, Waves SG, ACE und MADI Karten bestückt werden. Es gibt drei verschieden große Bedienoberflächen – das S3000, das S5000 und das S7000. Die Oberfläche kann vollständig frei belegt werden. So kann jeder Input oder Output auf jede Bank oder Layer gelegt werden, benannt und farblich bestimmt werden. Der eigentliche Schlüssel, um das System zu steuern, ist allerdings das neue Harmony UI, das je nach Surface aus einem oder zwei kapazitiven 12″ Touchscreens mit Gestensteuerung, Widget-Bereich für Szenen, FX sowie Metering und um den Touchscreen angeordneten Bedienelementen besteht.

Messebericht Prolight + Sound 2016: Mackie

Messebericht Prolight + Sound 2016: Mackie stellte AXIS vor.
Messebericht Prolight + Sound 2016: Mackie stellte AXIS vor.

Mackie stellte mit dem AXIS Digital Mixing System eine leistungsfähiges Mischsystem für professionelle Produktionen oder Festinstallationen vor. Mit voller Dante-Integration kombiniert das modulare AXIS System die Leistung eines 32-Kanal DL32R Digitalmixers mit der innovativen DC16 Steuerungs-oberfläche. Die Kombination des digitalen DL32R Mixers mit der Bedienoberfläche DC16 vereint die Vorteile von Digitaltechnik und drahtloser Bedienung in einem neuentwickelten System. Mit 32 fernbedienbaren Onyx+™ Mikrofonvorverstärkern, den 16 Ausgängen und enorm leistungsfähigen DSP’s,  eignet sich das System ideal für mittlere bis große Live-Sound Produktionen und Festinstallationen. Das System nutzt das das Dante-Protokoll für die Kommunikation zwischen dem DL32R Mixer und der DC16 Bedienoberfläche und verfügt zudem noch über weitere Netzwerkkapazitäten für zusätzliche professionelle Anwendungen.

Das visuelle Feedback wird durch viele große und gut lesbare Farbdisplays gewährleistet. Zusammen mit dem hochauflösenden Bildschirm des iPads, das das Herz des AXIS Systems bildet, ist man stets gut informiert. Ermöglicht wird dies mit der integrierten SmartBridge, die bis zu drei iPads aufnimmt, so dass man gleichzeitig mehrere Kanäle bedienen kann.

Ben Olswang, leitender Produktmanager bei Mackie: „Mit dem vollständig modularen Design, dem flexiblen Multitrack-Recording und dem Fokus auf einen einfachen Workflow setzt das System neue Maßstäbe. Besserer Workflow durch Innovation. Das ist das Ziel von AXIS.“

Das digitale Mackie AXIS Mixsystem wurde erstmalig auf der diesjährigen NAMM Show gezeigt. Das AXIS System besteht aus dem digitalem 19″-Mixer DL32R, der DL Dante Expansion Card und der digitalen DC16 Bedienoberfläche. Das System wird je nach Umfang der Ausstattung mit einer 80m CAT5e Kabeltrommel und einem Case für das DC16 sowie weiterem Zubehör ausgeliefert.  AXIS wird im Sommer 2016 lieferbar sein.

Messebericht Prolight + Sound 2016: Yamaha

Messebericht Prolight + Sound 2016: Stefan Zeiger von Yamaha präsentiert die neuen RX Modelle.
Messebericht Prolight + Sound 2016: Stefan Zeiger von Yamaha präsentiert die neue PX-Serie.

Yamaha war sowohl auf der ProLight+Sound 2016 als auch auf der Musikmesse vertreten. Stefan Zeiger präsentiert hier mit der PX-Serie neue Leistungsverstärkermodelle. Bei den jüngsten Endstufen trifft modernste hauseigene DSP-Technologie auf jahrzehntelang angesammeltes technisches Know-how. Die PX-Serie verfügt über ein extrem attraktives Preis-Leistungsverhältnis und eignet sich gleichermaßen für Festinstallationen wie für mobile Liveanwendungen.

Neu war außerdem das RPio222-I/O-Rack, eine kompakte Variante des bereits erschienenen RPio622-I/O-Racks für das RIVAGE PM10. Das digitale Mix-Flaggschiff ist in den Staaten bereits auf Tour und wurde ebenfalls ausgestellt. Neu sind ebenfalls Firmware-Updates für die Mischpultreihen CL, QL und TF. Die TF-Serie wird dabei mit den neuen Tio1608-D-Ein-/Ausgangs-Rackmodulen und der NY64-D-Dante-Ein-/Ausgangs-Erweiterungskarte ausgestattet sein.

Eine hochinteressante Angelegenheit war die Vorführung von Dolby Atmos® für Nuage. Die Mehrkanal-Stereotechnologie versetzt den Zuhörer in faszinierende Klanglandschaften, die noch lebensechtere Hörerlebnisse im Kino und bei Videospielen versprechen beziehungsweise eine ganz neue Musikwahrnehmung ermöglichen. Weitere neue Produkte, die bei der ProLight + Sound 2016 und der MusikMesse 2016 gezeigt werden, sind der portable Powermixer EMX2, der aktive Subwoofer DXS18, die Netzwerk-Switches der SWP1-Serie und der professionelle Monitor-Kopfhörer HPH-MT7.

Bei der SWP1-Serie, die im Februar 2016 bei der ISE-Messe vorgestellt wurde, handelt es sich um die erste Netzwerkswitch-Modellreihe, die eigens für die Audiobranche entwickelt und produziert wurde.  Die SWP1-Switches bieten umfassende Ethernet-Funktionen und eine sehr unkomplizierte Plug’n-Play-Bedienung. Darüber hinaus lassen sich über Dip-Schalter Dante optimierte Presets aufrufen. Der neue aktive Subwoofer DXS18 wird von einer Class-D-Endstufe (1020 Watt) mit Leistung versorgt und verfügt über einen 18“-Tieftöner mit 4“-Schwingspule. Er liefert einen beeindruckenden Schalldruck von 136dB und erweitert den Frequenzbereich der Hauptsysteme bis hin zu 32 Hz nach unten.

Messebericht Prolight + Sound 2016 Seite 2: KME, BMS, Trius/Outline, Sommer Cable, Monacor, PanMusic/AuviTran!